Aktuell

 

Jahresbericht

Der neue Tätigkeitsbericht für den Zeitraum 2012 bis 2014 liegt vor.

Er steht hier als pdf-Datei zur Verfügung.

 

Textures of War - International workshop marking 100 years to the First World War

Tel Aviv, October 19-21, 2014

In Rahmen der strategischen Partnerschaft zwischen der Goethe-Universität und der Tel Aviv University (TAU) organisieren die Frankfurt Memory Studies Platform (FMSP) des Forschungszentrums für Historische Geisteswissenschaften und das Minerva Institute for German History gemeinsam eine transdisziplinäre internationale Tagung anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren, in dessen Folge auch die Grenzen in Nahost neu gezogen wurden. Untersucht wird die kognitiv-emotionale Ver- oder Bearbeitung von Erfahrungen, Traumata und Erinnerungen in  literarisch-journalistischen, künstlerischen und historischen Werken sowie ihre die Verflechtung. Gesucht werden neue Perspektiven der historischen Literatur- und Bildwissenschaft auf die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“.

Das Programm als pdf-Datei finden Sie hier.

Links/Verlinkung zu den Partnern:

http://www.memorystudies-frankfurt.com/

http://www.tau.ac.il/GermanHistory/about.html

 

Mittwochskonferenzen

Auch im Wintersemester 2014/15 werden die Mittwochskonferenzen fortgesetzt.

Die Vorträge finden jeweils um 18 Uhr in Raum IG 411 statt.

Termine und Referenten:

29. Oktober
Bernhard Siegert

 

12. November
Bénédicte Savoy
 
26. November
Sigrid Weigel
 
10. Dezember
Annegret Pelz
 
28. Januar 2015
Philipp Sarasin
 

Flyer mit dem Gesamtprogramm

 

Lunchpaper

Auch im Wintersemester werden jeweils am 1. Mittwoch eines Monats Forscher und Forscherinnen der Goethe-Universität in den "Lunchpapers" ihre aktuellen Projekte vorstellen.

5. November (Markus Wriedt)

3. Dezember (Rembert Hüser)

4. Februar 2015 (Michael Waltenberger)

 

Die Revolution findet trotzdem statt: Das Kino von Pier Paolo Pasolini

Eine Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Kino im deutschen Filmmuseum im Rahmen der hFMA und in Kooperation mit der b3 – Biennale des Bewegtbildes

Film and Lecture, Kino im deutschen Filmmuseum, Oktober 2014 bis Juli 2015

Flyer und Plakat der Reihe

 

Neuer Forschungsdirektor

Der neue Forschungsdirektor, Dr. Steffen Bruendel, hat seine Arbeit am Forschungszentrum am 23.06.14 aufgenommen.

 

Das Zentrum überzeugt mit modellhafter Plattform für Innovation in Forschung und Lehre

Eine internationale Gutachtergruppe hat im Auftrag der Volkswagen Stiftung die Kooperationsstruktur der historischen Geisteswissenschaften an der Frankfurter Goethe-Universität als originell, innovativ und beispielgebend beurteilt. Auf dieser Grundlage wird dem Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften (FzHG) im Rahmen der Förderinitiative „Hochschule der Zukunft“ eine Unterstützung für seine außergewöhnliche Initiative zugesprochen. Diese Entscheidung hat das Kuratorium der VolkswagenStiftung am vergangenen Freitag getroffen.

 

Das neue Zeitsprünge-Heft ist da

Inhaltsverzeichnis

Zeitsprünge

 

Neue Publikationsreihe im Wallstein Verlag

Frankfurter Vorträge

 

Kracauer Lectures in Film and Media Theory

Die Veranstaltungsreihe Kracauer Lectures in Film and Media Theory der Professur für Film- und Medienwissenschaften (Prof. Vinzenz Hediger) wird seit dem Sommersemester 2012 im Rahmen des Forschungszentrums für Historische Geisteswissenschaften abgehalten. 

Aktuelles Programm der Kracauer Lectures und Mitschnitte vorangegangener Vorlesungen hier.

 

Friedrich-Hölderlin-Gastvorträge

Die Gastvorträge in allgemeiner und vergleichender Theaterwissenschaft werden von der Professur für Theaterwissenschaft (Prof. Müller-Schöll) organisiert.

Mit ausgewiesenen Experten der Theater- und Tanzwissenschaft aus Frankreich, Serbien bzw. Belgien und den USA lädt die Professur für Theaterwissenschaft zur fünften Auflage der Friedrich Hölderlin-Gastvorträge in Allgemeiner und Vergleichender Theaterwissenschaft ein. Im Rahmen der international und interdisziplinär angelegten Vortragsreihe werden grundlegende Fragen des Theaters und der Darstellung erörtert. Mit der Wahl Hölderlins als Namenspatron der Reihe soll daran erinnert werden, dass der zeitweilig in Frankfurt lebende Hölderlin nicht nur ein großer Dichter, sondern auch ein großer Theatertheoretiker und dramaturgischer Denker war. Mit seinen Sophokles-Übersetzungen, Stückfragmenten und Anmerkungen zum Ödipus und zur Antigone eröffnete er das Denken des modernen Theaters. An seine Übersetzungsarbeit und seine Kommentare schlossen nicht von ungefähr nachfolgende Theatertheoretiker und Dramatiker des 20. Jahrhunderts an, deren Arbeit prägend für die Theaterwissenschaft als kritische Wissenschaft wurde – von Walter Benjamin über Bertolt Brecht bis zu Heiner Müller.

Flyer Wintersemester 14/15

Aktuelles Programm hier.

 

Jean-Luc Godard: Film denken - nach der Geschichte des Films

Die Reihe wird organisiert von der Professur für Film- und Medienwissenschaften (Prof. Vinzenz Hediger) gemeinsam mit dem Filmmuseum.

 

 

Mittwochskonferenz
Mittwoch, 29. Okt., 18 bis 20 Uhr
Europäische Kulturgeschichte - Vom Meer aus betrachtet
Bernhard Siegert






Mittwoch, 10. Dez., 18 bis 20 Uhr
Mobile Sammlung, zirkulierende kleine Formen
Annegret Pelz


Mittwoch, 28. Jan., 18 bis 20 Uhr
Kann Wissensgeschichte politisch sein?
Philipp Sarasin


Lunchpaper
Mittwoch, 05. Nov., 12 bis 14 Uhr
Kirche im Krieg
Markus Wriedt


Mittwoch, 03. Dez., 12 bis 14 Uhr
Lunchpaper
Rembert Hüser


Mittwoch, 04. Feb., 12 bis 14 Uhr
Lunchpaper
Michael Waltenberger